Karel Dobeš

DFK 0143 W Dobes 320

Karel Dobeš, Jahrgang 1946, ist gegenwärtig Regierungsbeauftragter für die Zusammenarbeit mit der Europäischen Agentur für Satellitennavigation GSA und seit Juni 2017 Regierungsbeauftragter für die Kandidatur der Tschechischen Republik für den Sitz der Europäischen Bankenaufsicht EBA.


Er graduierte in der Mess- und Regeltechnik an der Fachschule und studierte zwei Jahre Nachrichtentechnik an der Technischen Universität in Prag. Im Jahre 1969 verließ (flüchtete) er (aus) die Tschechoslowakei. In den Jahren 1970 bis 1975 studierte er Computertechnik und Informatik an der Technischen Universität München.


Im Jahre 1975 gründete er in München ein eigenes Ingenieur-Büro und arbeitete nebenbei an vielen IT und Raumfahrtprojekten in Deutschland und Europa. Bis zu seiner Rückkehr nach Prag im Jahre 2006 war er als Geschäftsführer und Inhaber des Büros Qualitas in Wessling tätig.


Die tschechische Regierung ernannte ihn 2006 zum Regierungsbeauftragten der Tschechischen Kandidatur für den Sitz der Europäischen Agentur für Navigationssysteme GSA/Galileo. Nach der erfolgreichen Übersiedlung der Agentur GSA nach Prag im Jahre 2012, wurde er zum Regierungsbeauftragten für die Zusammenarbeit mit der Agentur GSA berufen.


Er war maßgebend an dem Beitritt der Tschechischen Republik zur Europäischen Weltraumorganisation ESA im Jahr 2008 bis September 2017 beteiligt, wo er als Leiter der tschechischen Delegation bei der ESA tätig war.


Im Februar 2014 wurde er als Staatssekretär für Luft- und Raumfahrt, ITS, ICT, Forschung und Entwicklung, Strategie und Transport-Management im tschechischen Verkehrsministerium ernannt.

 

Durch die Kraft seines Amtes wurde er zum Vorsitzenden des Lenkungs-ausschusses der Tschechischen Bahn, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Flugsicherung (ATC) und Vorsitzender des Aufsichtsrats des Verkehrsforschungs-zentrums (CDV) berufen. Im Frühjahr 2015 schied er aus dem Amt aus.


Vor 16 Jahren gründete er die Assoziation der kleinen und mittleren Betriebe und Handwerker, wo er bis heute das Amt des Vizepräsidenten ausübt.


Mehr als 30 Jahre arbeitete er mit der OWWF als Mitglied des Vorstandes und zeitweise auch als Leiter der Sektion Tschechische Republik zusammen.