Friedenskapelle Rossoschka

Meldung vom 1. Januar 1970

Die derzeitig im Aufbau befindliche Kapelle wird am 7. September 2016 im Rahmen des Stadtfestes von Wolgograd eingeweiht.

Die in der letzten Zeit problematisch gewordenen Wirtschaftsbeziehungen zu Russland, haben uns unserem Motto gemäß „Aus Barrieren Brücken Bauen“ veranlasst, Wege zu suchen, um den Gesprächsfaden mit unseren russischen Partnern aufrecht zu erhalten. Dies führte zum Projekt Friedenskapelle Rossoschka.

Beim Stadtfest 2013, 70 Jahre nach der Schlacht von Stalingrad, wurde der Grundstein für eine Friedenskapelle in Rossoschka gelegt, die den deutschen Soldatenfriedhof und den sowjetischen Soldatenfriedhof miteinander verbindet.

 

In Bayern wird das Projekt unterstützt vom OstWestWirtschaftsForum Bayern. Als Schirmherrn konnten wir den russischen Honorarkonsul in Bayern, Nikolaus Knauf, gewinnen.


Anfang September 2016 wollen wir die Kapelle anlässlich des Stadtfests von Wolgograd einweihen. Zu dieser Gelegenheit organisieren wir eine Delegationsreise der Bayerischen Wirtschaft nach Wolgograd.


Damit wollen wir an die Botschaft erinnern, die auf den Gedenksteinen in Rossoschka steht:
„Sorgt ihr,
die ihr noch im Leben steht,
dass Friede bleibe,
Friede zwischen den Menschen,
Friede zwischen den Völkern“

 

Angesichts der gegenwärtigen Entwicklungen in Osteuropa sehen wir diese Friedenskapelle, die den sowjetischen und den deutschen Soldatenfriedhof in Rossoschka verbindet, als Symbol für einen Frieden, der zwischen dem Osten und dem Westen Europas die wichtigste Grundlage für das Zusammenleben in Freiheit und Sicherheit ist.

zurück