OWWF Bayern unterstützt PulseofEurope

Die Europäische Union ist sehr vielbedeutender für unsere Zukunft, als vielen Bürgerinnen und Bürgern bewusst ist. Vorurteile über Bürokratie, überflüssige Regulierung und wenig transparente Entscheidungen sind weit verbreitet. Dagegen stehen Fakten, die belegen, warum die Europäische Integration weltweit als erfolgreichstes Friedensprojekt gilt, das uns Freiheit, Wohlstand und Sicherheit gebracht hat. Die EU ist der stärkste Wirtschaftsraum der Erde mit der geringsten Armut, der höchsten Produktivität und der höchsten Lebensqualität. Auch ein Blick in die Zukunft zeigt, dass wir nur gemeinsam diese Erfolge unserer Art zu leben verteidigen können. Nur noch 7% der Weltbevölkerung leben in der EU, die Wirtschaft in China wächst deutlich schneller als in der EU und wird uns überholen. Die Nationalstaaten in Europa sind der Zuknunft nicht gewachsen. Terrorabwehr, Bekämpfung von Fluchtursachen, Umweltstandards zur Eindämmung des Klimawandels  oder Regeln für die globale Wirtschaft sind Aufgaben, die Staaten nur gemeinsam lösen können. Wir dürfen die EU nicht länger als Sündenbock für schlechte Entwicklungen verantwortlich machen. Kritik im Detail ist oft berechtigt, aber wir brauchen ein klares Bekenntnis zu einem gemeinsamen Europa - unser Weg in eine bessere Zukunft.

 

Vizepräsident Richard Heindl konnte nach reger 4 stündiger Diskussion feststellen, dass Europa und das Europäische Parlament wesentlich besser als ihr Ruf sind.

 

Der OWWF Bayern wird für den Europäischen Gedanken werben und PulseofEurope unterstützen.

Donaustrategie

Der Donauraum umfasst 115 Millionen Menschen in 14 Staaten vom Donauursprung bis zum Schwarzen Meer.

seit 2011 wird die Makroregion Donau durch die Regionalpolitik der EU besonders gefördert.

DENUBE – EU-Projekt

Danube region on macro-regional level shows heterogeneity of the intensity of knowledge transfer from the scientific sector towards the exploiters, and significant obstacles for most of the Danube countries regarding the transformation of scientific results into commercial success. What has been seen as highly influencing reason are the poor cross-linkages among the R&D centers, Higher education and Research, national and regional pubic authorities, cluster and SMEs, business networks, NGOs and others, which are at the same time main target groups.

Defining a sustainable model of cross-country cooperation - Value Network to support implementation of Open innovation concept in Danube Region represents sustainable solution which enables creation of cross-linkages on quadruple helix basis and improvement of framework conditions for R&D and innovation addressing the noticed needs in Danube region.

Project-related issues to be addressed, considering the identified territorial needs, are in particular long-term cooperation among clusters, R&D centers, the public sector, education and the users (quadruple helix) to foster technology transfer and broaden access to knowledge through set up of "Innovation lab" where representatives can invent together.

 

DENUBE project will provide a concrete answer to the issues described above, through implementation and development of Value Network Platform, Strategic framework and innovation policies which enable Open innovation and Advanced Manufacturing concept and finally, through thematic pilot actions and study visits which allow knowledge, know-how, experience and technology trans-fer, exchange and creation.

 

The Value Network represents an opportunity to integrate innovative capacities of all participants through collaboration platform, establishing and improving framework for research and innovation in Danube region.

 

Improve framework conditions for innovation

Project main objective
Main objective of the project is the establishment of the Value Network that enables imple-mentation of Open innovation concept based on quadruple helix in cross-cluster environ-ment in the Danube region.

 

The setup of collaboration platform and networking of regional "Innovation cells" are im-proving conditions and the framework for creation of Danube Innovation lab, where em-ployees, university stuff, students, etc. can work together. Co-created innovations would allow realization of Advanced Manufacturing concept on cross-cluster level comprising energy efficiency and environmental technology.


Value Network as a new way of sustainable trans-national cooperation would improve knowledge transfer and innovation enhancement enabling to overcome challenges rela-ted to the commercialization of innovations.
It has significant impact on technological and non technological areas and learning inter-actions among Danube regions.

DENUBE project will provide a concrete answer to the issues described above, implementing and developing a Value Network, which enables Open innovation environment, based on the Advanced Manufacturing concept.

 

 

The Value Network represents an opportunity to integrate innovative capacities of all participants through collaboration platform, establishing and improving framework for research and innovation in Danube region.

Development of Value Network to Enhance Transnational Cooperation and Unification of Innovative Business Environment in the Danube Region Programme priority Innovative and socially responsible Danube region Project summary

Project summary

Defining a sustainable model of cross-country cooperation to support implementation of Open inno-vation concept in Danube Region. Such network will be able to balance individual and collective specificities, potential and interests of the regions.

 

Project-related issues to be addressed are in particular long-term cooperation among clusters, R&D centers, the public sector, education and the users (quadruple helix) to foster technology transfer and broaden access to knowledge through set up of "Innovation lab" where representatives can in-vent together.

Vitamin C für die Donau

10 Piuspunkte für Bayern und Europa.

Russland

Länderbeauftragter für Russland ist Christian Holtz

Das Projekt Rossoschka

Friedenskapelle Rossoschka

Das Projekt Rossoschka

Friedenskapelle Rossoschka russische Version

Ukraine

Länderbeauftragter für die Ukraine ist Karl Walter, Leiter des Bayerischen Hauses in Odessa.

Aktuelle Meldungen Alle Meldungen ansehen
Meldung vom 07. Juli 2017

Staatssekretär Stefan Müller, MdB
bei unserem Mitglied
HEITEC AG

weiterlesen
Meldung vom 06. Juli 2017

Staatsminister Joachim Herrmann, MdL
beim OWWF Bayern

weiterlesen

Ehrenmitgliedschaft für Dr. Joachim Frey

München, 09.10.2015

 

Das ehemalige Deutsche Ostforum ( DOM ) mit Sitz in Nürnberg ernannte Dr. rer oec. Joachim Frey (71) zum Ehrenmitglied. Dr. Frey hatte ab Ende der 70ger Jahre Führungsaufgaben bei TÜV Süd. Nachdem er ab 1989 das Tochterunternehmen Sachsen GmbH als dessen Geschäftsführer aufgebaut hatte, übernahm er die Geschäftsführung von TÜV Cesky TÜV SÜD sowie die Leitung der Niederlassung Slowakei. Schließlich weitete sich sein Verantwortungsbereich auf sämtmliche Aktivitäten des  TÜV Süd in Mittel- und Osteuropa aus. Dr. Frey war u.a. als Gastprofessor an den Universitäten Prag und Krakau tätig und erhielt aus der Hand verschiedenster Gremien und Länderregierungen mehrere Auszeichnungen und Ehrungen für seine Verdienste um die Völkerverständiung.  Aufbau und Wiederbelebung von Wirtschaft und Industrie. Sein Wissen und seine Erfahrungen aus seiner 13 - jährigen Tätigkeit besonders in den Staaten Osteuropas und seinen Auftenthalten dort, brachte Dr. Frey als wertvollen Know How zu DOM. Seit 01. Januar 2008 repräsentierte Dr. Frey als Vizepräsident  DOM  in In - und Ausland. Er war maßgeblich an  Umstrukturierungen von DOM beteiligt und federführend bei der Gestaltung und Organisation von Veranstaltungen des DOM, wie Informationsreisen von Mitgliedern, die Botschafterkonferenz 2011 der Nachfolgestaaten Jugoslawiens oder die hochkarätigen DOM Jahreskonferenzen in Berchtesgaden und Tegernsee. 2015 schied Dr. Frey wegen privater Gründe aus dem Präsidium aus, er steht DOM noch als Beirat zur Verfügung.

 

 

Nachtrag, August 2016:

Dr. Joachím Frey verstarb nach langer schwerer Krankheit im August 2016 im Kreis seiner lieben Familie.

 

Wir bedanken uns sehr herzlich für sein unermüdliches  Engagement für unsere Organisation. Wir behalten Herrn Dr. Frey stehts als hilfsbereiten und herzlichen Menschen in guter Erinnerung.