30 Jahre Partnerschaft Bayern - Shandong

15.05.2017
OWWF Bayern bei Festveranstaltung 30 Jahre Partnerschaft Bayern - Shandong

Von Bill Holler

 

Gleich drei Vorstandsmitglieder des OstWestWirtschaftsForum Bayern waren bei der historischen Veranstaltung in Jinan, der Hauptstadt der chinesischen Provinz Shandong anwesend, als die 30-jährige Partnerschaft zwischen Bayern und Shandong (99 Mio. Einwohner) gefeiert wurde.

 

Ministerpräsident Horst Seehofer kam in Begleitung von Landtagspräsidentin Barbara Stamm sowie Vorstandskollege Staatssekretär Franz-Josef Pschierer.

Die Denkendorfer Blasmusik wurde von OWWF Vorstandsmitglied Christian Holtz angeführt. Dies war ein willkommener bayuwarischer Musik-Höhepunkt im Reich der Mitte. Für Christian Holtz war es aber eine ganz besondere Erinnerung, weil er schon 1985 in China war, damals in Begleitung von Franz-Josef Strauß bei dessen erster so historisch wichtigen China Reise.

 

Ministerpräsident Seehofer und Shandongs Gouverneur Gong Zheng priesen die Errungenschaften, welche aus dieser Partnerschaft hervorgegangen sind. Diese wurden durch einen hervorragend gemachten Film im Zeitraffer präsentiert und haben nicht nur die chinesischen Gastgeber zum Staunen gebracht.

Dass aus dieser Partnerschaft inzwischen Freundschaft geworden ist, wie Seehofer konstatierte, kann ich aus eigener Erfahrung nur bestätigen, nachdem ich bereits jahrelang in Jinan gut vernetzt tätig bin.

 

Wir konnten hierbei auch ganz konkret bei einer wichtigen Bayerisch-Chinesischen Geschäftsanbahnung helfen. Ein mittelständisches Unternehmen aus Bayern, das zu den TOP 50 Unternehmen gehöhrt und in seiner Branche technologisch die Nr. 1 ist, wurde auf meine Einladung hin vom Inhaber und Geschäftsführer bei diesem Empfang vertreten. Nach konkreten Gesprächen am Vortag mit AVIC (Luftfahrtindustrie) kam es dann zur direkten Begegnung mit Seehofer sowie dem Wiedersehen mit Franz-Josef Pschierer.

 

Nachdem aktuell konkret eine Unternehmensgründung in Jinan überlegt wird, war es besonders passend, dass es gelungen ist, den beiden Unternehmern sowohl den Chairman als auch Direktor der Jinan Investmentbank als Tischnachbarn zu platzieren.

Vielleicht wäre dies bei uns fast unmöglich gewesen. In China war es möglich, die beiden Bankvertreter kurzfristig am späten Vorabend noch zum Empfang einzuladen und kurz vor Mitternacht die Einladungen zu verschicken. Dass natürlich in letzter Minute die Sitzordnung der ca. 400 Gäste noch umgestellt werden musste, war für chinesische Verhältnisse noch relativ harmlos und entspannt.

 

Als Neumarkter hat es mich natürlich gefreut, den Neumarkter Unternehmer Johann Bögl (Firma Max Bögl GmbH) zu treffen, dessen Firma unter anderem die Fahrtrassen des modernsten Hochgeschwindigkeitszuges zwischen Peking und Shanghai gebaut hat.